Freitag, 19. August 2016

Painted Windows

In dieses schöne, kleine Tuch habe ich mich verliebt, und zwar vor allem wegen der leuchtenden Farben des Originaltuchs. Wolle von Miss Babs, die habe ich hier schon mal verstrickt und weiß daher, wie toll sie ist. Aber schon wieder in den USA bestellen...? Also suchte ich nach Alternativen. Leider fand ich nirgendwo so einen Regenbogenstrang, in dem wirklich alle Farben vertreten sind, und entschied mich deshalb für Malabrigo Mechita im Farbton Arco Iris. Der ist recht grün- und lilalastig.



Ich bin hin- und hergerissen, ob ich das Tuch mag oder nicht. Eins weiß ich jedenfalls genau: Um eine Bestellung bei Miss Babs komme ich nicht herum, und Mad Hatter muss unbedingt dabei sein! Oder vielleicht doch Perfectly Wreckless?


Ich mag nämlich doch eher Rot, Pink und Orange...


Die Form des Tuches ist auch gewöhnungsbedürftig, lang und eher schmal.  



Das Muster finde ich aber echt hübsch. Kleine, eingestrickte "Fenster", abgehobenen Maschen und einem supereinfachen Lochmuster. Der Rand besteht aus einer Mäusezähnchenkante.



Hier die Rückseite, die ebenfalls attraktiv ist.


Das Tuch ließ sich echt schnell stricken, und die Malabrigo Mechita ist kuschelweich. Kein Vergleich zur kratzigen Wollmeise, die ich gerade auf den Nadeln habe :-/


Verlinkt bei: Auf den Nadeln im August

Liebe Grüße von
Nicole

Montag, 15. August 2016

Silbermond

Zugegeben, silbern ist mein Silbermond-Tuch nun nicht gerade. Mangels grauer Wolle im Schrank habe ich mich für shocking pink entschieden (Wollmeise DK in der Farbe Himbeere).



Ein wenig kleiner als das Original ist es auch, da ich nicht noch einen dritten Strang Wolle anfangen wollte. Der Verbrauch für das Tuch liegt also bei knapp 400g.

 
Die Löcher zu stricken hat Spaß gemacht - in der Anleitung ist nur die Anzahl der Löcher pro Reihe vorgegeben, nicht aber, wo sie platziert werden sollen. Dadurch sieht jedes Tuch anders aus. Sie können auch noch umhäkelt werden, z.B. mit Glitzergarn. Das hat mir aber nicht gefallen, deshalb habe ich mich dagegen entschieden.


An den Außenkanten werden kleine "Zipfel" angestrickt. Insgesamt ist das Tuch wirklich einfach zu stricken, die Anleitung enthält Tabellen, so dass man die gerade gestrickte Reihe abstreichen kann und dadurch immer weiß, wo man gerade ist.



Das Tuch hat mir bei der letzten Sommerparty abends als Jäckchen-Ersatz gute Dienste geleistet. Dass es bereits gern getragen wurde, kann man an den Knitterfalten deutlich sehen :-)



Und da passenderweise bei 12 Letters of Handmade Fashion von Fee/Fairylikes der Buchstabe S für den August gezogen wurde, bin ich mit meinem Silbermond-Tuch gern dabei.

#12lettersofhandmadefashion

Liebe Grüße von
Nicole

Mittwoch, 20. Juli 2016

Loveliness

Das Kleid Loveliness aus der Ottobre 2/2010 fand ich schon beim ersten Duchblättern der Zeitschrift wunderschön. Allerdings sind Kleider aus Webware nicht ganz so schnell und einfach genäht wie Jerseykleider, und bevor ich einen teuren Baumwollstoff anschneide, wollte ich erstmal ein Probekleid. Das hier waren mal Bettbezüge, vor längerer Zeit ertauscht (von der lieben Christine). Teile davon hatte ich vor 4 Jahren hier schon mal zu einem Maxirock vernäht. 



Das Kleid sitzt ohne Änderungen so gut, dass ich es auf jeden Fall tragen werde. Wobei Weiß und Blau jetzt nicht unbedingt meine Lieblings-Farbkombi ist (ich mag generell diese ganzen maritimen Farben und Muster nicht so besonders), braungebrannten Blondinen steht das ganz eindeutig besser :-)



Das Rockteil wird in Falten gelegt, das finde ich sehr hübsch. Und es schafft Platz für den Nachmittagskuchen.


Das Oberteil wird mit Abnähern in Form gebracht, ist gefüttert und hat einen seitlichen Reißverschluss, der sich bis ins Rockteil zieht. Den geschwungenen Ausschnitt finde ich besonders hübsch!



Dieses Kleid werde ich sicher noch mal nähen, ich habe da letztens einen passenden Stoff auf dem Dachboden entdeckt... 



Ab damit zum Me-Made-Mittwoch.

Liebe Grüße von
Nicole

Mittwoch, 13. Juli 2016

Pünktchenkleid Fano

Dieses Kleid mit dem schönen Knotendetail am Ausschnitt sah ich bei Silvi, und es gefiel mir so gut, dass ich mir den Schnitt gleich bestellte. Das erste Exemplar aus einem relativ dunklen, gemusterten Jersey fand ich aber recht altbacken (Foto ganz unten), also hier der zweite Versuch aus rotem Pünktchen-Jersey. Schon viiiiel besser :-)

 Ich habe das Schnittmuster an meine Figur angepasst, d.h. um die Hüften einige cm zugegeben. 



Das Rückenteil besteht aus zwei Einzelteilen, wodurch Abnäher unnötig sind. 



Besonders schön ist natürlich der Ausschnitt. Ist auch gar nicht schwer zu nähen, wenn man sich ganz genau an die Anleitung hält.


Ich habe festgestellt, dass ich unzählige ärmellose Kleider und auch einige langärmelige Exemplare im Schrank habe, aber keine mit Kurzarm oder halblangem Arm. Das muss sich ändern :-)



Hier noch mal mein erstes Fano-Kleid. Erst dachte ich, nur die Strumpfhose sei eine unglückliche Wahl gewesen, aber auch ohne Strumpfhose fühle ich mich darin nicht so ganz wohl. Der Stoff ist mir zu dunkel. Falls jemand das Kleid haben möchte, kann sie sich gern melden :-) 



Mit meinem Pünktchenkleid bin ich heute beim Me-Made-Mittwoch dabei.

Liebe Grüße von
Nicole


Donnerstag, 7. Juli 2016

U-Hosen für die ganze Familie

Als ich letztens einige löchrige U-Hosen des Sohnes aussortierte, stellte sich die Frage: neue kaufen oder nähen? Ich entschied mich für letzteres, schnitt einen der Schlüppis auseinander und benutzte sie - mit großzügiger Nahtzugabe - als Vorlage für einen Schwung neuer U-Hosen. 7 Stück sind entstanden, aus Jerseyresten, und der weiße war mal ein T-Shirt.


Mein Mann sah sie und fragte, ob die für ihn seien :-) Nein, aber kleine Wünsche erfülle ich doch sofort :-)


Sicherheitshalber habe ich hier mit gekauften Schnittmustern gearbeitet. 
John (links) von Schnittreif/Monikate, und Valentino (rechts) von Elsterglück.
Beide passen gut, allerdings finde ich die Valentino vom Design her pfiffiger und sie bietet mehr Möglichkeiten, deshalb habe ich davon noch ein paar mehr genäht:


Und da hier schon seit einiger Zeit das Schnittmuster für die Jane Bikini Cut Panties rumliegt, wurde das auch gleich ausprobiert (links im Bild). Das Besondere ist, dass man es aus Webware näht, also all die schönen Baumwollstoffe verwenden kann. Es ist ein klein wenig schwierig, sie über die Hüfte zu bekommen, da sie ja nicht elastisch sind, aber einmal angezogen, sitzen sie 1A. Das müsst ihr jetzt einfach mal so glauben, Tragefotos traue ich mich nicht... ;-)


Die beiden Jerseyslips rechts (lila und braun) habe ich nach einem Ottobre-Schnittmuster für eine Bikinihose genäht. Die Kanten nur umgenäht und festgesteppt - superschnell genäht, und sie sitzen wie eine zweite Haut. Gefallen mir sogar noch besser als die Schlüppis, die ich letztens für mich genäht hatte (klick), weil sie ohne Wäschegumme/Bündchen auskommen.

Liebe Grüße von
Nicole


Mittwoch, 25. Mai 2016

Sprig Pullover

Heute mal wieder ein Strickstück - frühlingstauglich, da aus einem Baumwoll-Merino-Gemisch gestrickt (Drops Cotton Merino). Sprig von Alana Dakos ist Teil des wunderschönen (E-)Buchs "Botanical Knits 2" und mir wegen seiner wunderbaren Ausschnittkante gleich aufgefallen.


Auch die Ärmelabschlüsse haben ein hübsches Blättermuster.
 

Der Pulli sitzt bei mir körpernah, vielleicht hätte ich die nächste Größe stricken sollen, allerdings trage ich auf den Fotos ein Kleid mit recht viel Stoff um die Körpermitte, was ein wenig aufträgt - zur Jeans sieht der Pulli aber auch gut aus.


Vorn und hinten werden jeweils Zunahmen gestrickt, nicht wie sonst oft üblich an den Seiten, sondern direkt unter der Brust bzw. an der entsprechenden Stelle am Rücken.
 

Genau das Richtige für kühle Frühsommerabende :-)


Beim heutigen Me-Made-Mittwoch ist das Thema "Animal-Prints", da gibt mein Kleiderschrank leider gar nichts her. Tierstoffe habe ich bisher nur für meine Tochter vernäht :-)

Liebe Grüße von
Nicole

Mittwoch, 4. Mai 2016

Inara Wrap


Diese tolle Lace-Stola habe ich ein Weilchen angeschmachtet, bevor ich mich traute, sie anzuschlagen. Zu allererst musste ja auch Garn besorgt werden - so ein toller Farbverlauf schwebte mir vor, und zwar nicht wie üblich in Rot, Grün oder Braun, sondern in Blautönen - also völlig untypisch für mich. Das Traumgarn war schnell gefunden - ein Gradient Set von Miss Babs sollte es sein. Sehr wenig Garn für sehr viel Geld (das sind ja nur Mini-Stränge mit je 38g), zumal ja noch Porto aus USA und Zoll dazu kommen. Der Materialwert dieser Stola beträgt also knapp 100 Euronen. Das nur mal zur Info, was Wolle so kosten kann.


Dafür gab es ein sehr liebevoll gepacktes Päckchen, mit tollen Maschenmarkierern (links oben an der Karte), die wirklich super sind weil sie - anders als die "Ohrhänger"-Maschenmarkierer - nicht am Gestrick hängen bleiben, sowie einen Mini-Strang Wolle, sozusagen ein Pröbchen ;-)))

 
An den Ministrängen konnte ich mich gar nicht satt sehen, wirklich wunderschöne Farben. Mit schönem Glanz. Und ganz weich sind sie auch.
 

Für die mittlere Größe der Stola braucht man aber 8 Knäuel, und einen dazu passenden blauen oder grauen Uni-Ton hatte ich nicht. Also habe ich einen Rest dunkelgrüner Sockenwolle dazu kombiniert.


Die Fotos hat übrigens mein 8-jähriger Sohn gemacht. Nicht immer gerade, aber mit viel Ausdauer :-)
 

Die Stola war gar nicht so schwer zu stricken. Ich mag es, wenn ich ein Strickstück in "Abschnitte" unterteilen kann: Heute stricke ich noch mittelblau zu Ende, morgen dann den kraus gestrickten Teil... das hilft mir, bei so einem großen Projekt nicht die Lust zu verlieren, weil ich immer "Zwischenerfolge" sehe.


Eigentlich sollte die Stola in die Kiste für Wanderpakete/Geschenke kommen, aber ich glaube, ich habe mich verliebt... Ich werde Inara auf jeden Fall noch einmal als Regenbogen-Stola stricken. 


Aber erstmal sind andere Projekte dran...
 

Liebe Grüße von
Nicole